Navigation Mobile DHU Nisylen

Nisylen®

Verkürzt grippale Infekte*

  • Wirksam und sanft bei Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen
  • Schon für Kinder ab 1 Jahr
  • Zum alleinigen Einsatz und als sinnvolle Ergänzung zu klassischen Erkältungsprodukten
  • Rezeptfrei in Ihrer Apotheke

mehr erfahren

 

 

Jetzt kaufen

Hier erhalten Sie Nisylen® schnell und einfach in Ihrer Nähe oder online

Weiter

Wie kann ich vorbeugen?

Vorbeugung ist die beste Medizin

Auch wenn es der Begriff nahelegt – Erkältungen werden nicht nur durch Kälte begünstigt. Auch im Sommer kann man sich schnell erkälten. Besonders wenn man verschwitzt im Durchzug sitzt, können Erkältungssymptome wie Husten, Schnupfen und auch Halsschmerzen auftreten. Das Immunsystem wird auch durch bestimmte Umwelteinflüsse sowie durch einseitige Ernährung und den Konsum von Genussmitteln wie Nikotin und Alkohol geschwächt. Eine Impfung gegen den grippalen Infekt ist aufgrund der Vielzahl der Erreger nicht möglich. Der Körper bildet jedoch Antikörper gegen einige Erreger, mit denen er in Kontakt kam, sodass sich nicht zwingend eine Erkältung ausbilden muss, wenn man mit einer infizierten Person in Kontakt stand.

Abwehrkräfte stärken

Zur Prävention eines grippalen Infekts ist vor allem die Stärkung der Abwehrkräfte wichtig. Eine ausgewogene Ernährung mit viel Obst, Gemüse und Ballaststoffen sowie viel Flüssigkeit (Wasser, Kräutertee) stärkt die Abwehr. Daneben ist es wichtig, sich ausreichend – möglichst an der frischen Luft – zu bewegen. Vermeiden Sie auch unnötige Belastungen: Stress und Schlafmangel schwächen das Immunsystem und machen den Körper anfälliger für Krankheitserreger.

Wenn folgende Punkte beachtet werden, kann einer Erkältung einfach vorgebeugt werden:

 

  • Vermeiden Sie überheizte Räume. Warme, trockene Luft trocknet die Schleimhäute aus, was dazu führt, dass deren Abwehrmechanismus nicht mehr ausreichend funktioniert. Gleichzeitig sollte auch Durchzug vermieden werden. Er kann den Körper auf Dauer auskühlen und ihn anfälliger für Krankheitserreger machen.


  • Achten Sie auf eine gesunde und ausgewogene Ernährung. Besonders viel frisches Obst und Gemüse sollten auf dem Speiseplan stehen.


  • Trinken Sie ausreichend. So garantieren Sie, dass Ihre Schleimhäute immer feucht bleiben und ihre Schutzfunktion erhalten bleibt.


  • Bewegen Sie sich ausreichend an der frischen Luft. Spaziergänge bei Wind und Wetter stärken die Abwehrkräfte. Wenn Sie sich immer nur im Warmen aufhalten, kann sich der Körper nicht mehr so leicht an sich ändernde Temperatur- und Wetterbedingungen anpassen.


  • Spaziergänge, aber auch mäßiger Ausdauersport stärken das Immunsystem des Körpers. Praktizieren Sie Ausdauersportarten wie Laufen, Nordic Walking oder Radfahren. Ihr Immunsystem wird es Ihnen danken!


  • Meiden Sie, wenn möglich, den direkten Kontakt mit infizierten Mitmenschen. Erkältungsviren übertragen sich durch Tröpfcheninfektion.


  • Waschen Sie sich häufig und gründlich die Hände, vor allem, wenn Sie sich außerhalb Ihrer eigenen Wohnung aufhalten und mit vielen Menschen in Kontakt kommen. So können Sie sich einfach vor einer Vielzahl von Keimen schützen.


  • Achten Sie auf geeignete Kleidung, wenn Sie in der kalten Jahreszeit nach draußen gehen. Vor allem Stirn und Füße sollten immer warm gehalten werden.


  • Regelmäßige Nasenspülungen mit einer warmen Kochsalzlösung beugen einer Austrocknung der Schleimhäute durch warme Heizungsluft vor und unterstützen sie in ihrer natürlichen Schutzfunktion.


  • Gehen Sie ein- bis zweimal pro Woche in die Sauna, wenn keine gesundheitlichen Gründe dagegen sprechen. Saunieren bringt Ihr Immunsystem auf Trab. Der heftige Wechsel von Warm und Kalt trainiert Ihre Blutgefäße, was auch Ihren Schleimhäuten zugutekommt. Achtung: Keine Sauna, wenn Sie bereits erkältet sind, denn das strengt Ihren durch die Krankheit bereits belasteten Körper zusätzlich an.


  • Gönnen Sie sich öfter mal ein warmes Bad, wenn es draußen kalt ist. Ätherische Öle und Heilkräuter sind ideale Badeessenzen. Aber Vorsicht: Während einer Erkältung sollten Sie die Belastung durch ein Vollbad vermeiden, mit einem heißen Fußbad ist Ihnen dann besser gedient.


Und wenn die Erkältung schon da ist? Dann helfen Ihnen unsere obigen Ratschläge, schnell wieder auf die Beine zu kommen.

 

* Zusätzlich zur Standardtherapie (Paracetamol, Ambroxol und/oder Oxymetazolin). Quelle: Klement P, Thinesse-Mallwitz M, Maydannik V. Influcid in feverish infections: results of a randomized, international, Controller clinical trial. Proceedings of the 4th European Congress for Integrative Medicine; 2011 Oct 7-8; Berlin, Germany; PP-041. 523 Patienten, davon 50 % unter 12 Jahre.